Aufstieg ins neue Zeitalter Teil 7 – Ängste

händelicht

Heute spüre ich in mir einen Drang, einmal über die Ängste zu sprechen, die bei vielen Menschen in ganz verschiedenen Formen zum Ausdruck kommen.

Ängste sind vielfältig: Sie treten aus völlig verschiedenen Anlässen auf, treten machtvoll oder nur schwach auf und/oder werden nur oberflächlich oder gar nicht bewußt wahrgenommen. Sie können natürlich auch aus vorgehenden Inkarnationen mit hinüber genommen worden sein.

Ihr seht, wie diffizil Ängste sein können.

Ich möchte heute einmal ergründen, warum überhaupt Ängste in einem Menschen vorhanden sind:

Unser Verstand speichert alles, was wir einmal erlebt haben und bei besonderen Anlässen wird dieses Erlebte wieder an die Oberfläche gebracht, um uns zu warnen oder sogar zu schützen.

Verständlich für Jedermann ist es, wenn wir irgendwann einmal etwas sehr Schlimmes oder Schmerzhaftes erlebt haben, dass uns der Verstand davor warnt, dieses nicht noch einmal zu wiederholen – sozusagen als Schutzmaßnahme……er signalisiert Angst; denn wer möchte schon wieder Schmerzen haben oder dasselbe Leid noch einmal erleben……

Wir empfinden Angst vor Schmerz oder Leid, Krankheit oder Tod, Verletzung oder Mißachtung, vor Verlust oder unliebsame Begegnungen, usw…..

All die Dinge, die wir nicht unbedingt in unserem Leben begrüßen……

Wie wir aber alle doch schon erkannt haben, ist Angst kein guter Ratgeber, denn sie verschlimmert das Gefühl, verunsichert und läßt uns aus der Balance herausfallen…..ich gehe noch einen Schritt weiter und sage: Angst ist von der dunklen Seite gewollt – von dieser unguten Energie leben sie!

Doch was können wir tun, um der Angst keine Macht zu geben?

Betrachten wir die Angst einmal genauer…..

Angst kann nur dann entstehen, wenn wir etwas nicht akzeptieren – nicht wollen – nicht annehmen. Wir wollen es nicht erleben….

Warum haben einige unter uns überhaupt keine Ängste mehr?

Sie haben erkannt, dass alles, was uns in diesem gelebten Leben passiert, aus einem höheren Blickwinkel betrachtet, für uns genau das ist, was wir erfahren wollten; denn in den Welten der Liebe – aus den unsere Seele stammt – gibt es derartige Erfahrungen nicht……sie kennt nur Liebe!

Da die Seele ein göttlicher Anteil ist, weiß sie sehr genau, was sie für die Weiterentwicklung benötigt.

Ich weiß, dass diese Aussage von mir, erst einmal für einige sehr schwer anzunehmen ist…….dennoch wäre es wichtig, dieses für sich in sein Sein zu integrieren, damit die Angst, die immer wieder mal hoch kommen möchte, keine Kraft bekommt.

Die Angst kann nur entstehen, wenn wir kein Vertrauen in die göttliche Führung haben; denn das Höhere Selbst in uns weiß ganz genau, was zu tun ist; deshalb wird immer wieder betont, wie wichtig es ist, auf sein Herz (Sitz der Seele) – auf seine Intuition zu hören.

Dieses Vertrauen und der Glaube in die göttliche Führung ist der Garant, um keine Ängste zu empfinden!

Ich weiß…..ich höre euch schon sagen….das ist aber schwer!

Ja, ihr Lieben, es ist für manche, die sich noch nicht mit dem Göttlichen in sich selbst befasst haben, sehr schwer, diese meine Worte anzunehmen.

Erinnert euch bitte an Jesus, der schon vor langer Zeit uns Menschen vermitteln wollte, dass wir ganz besondere Wesen sind und dass wir uns wertschätzen sollten; denn wir sind ein Teil Gottes…..einige hoch entwickelte Wesen sprechen sogar: „Wir sind Gott!“

Gott ist für mich die Liebe und wir alle haben dieses Liebe in uns; wir sollten dieses für uns wieder wahrnehmen und leben, dann wird jegliche Angst verschwinden und das Vertrauen stellt sich ein….

Das Vertrauen zu sich selbst – das Vertrauen, dass alles, was uns in diesem Leben widerfährt zu unserem eigenen Wohle gereicht wird —- auch Krankheit und Tod, Leid und Qualen, usw.

Für manche unter euch schwer zu verstehen, nicht wahr? Auch ich habe es eine lange Zeitspanne nicht verstanden…..erst jetzt nach vielen Jahren der Wahrnehmung, der Erkenntnis und der Reife, konnte ich dieses für mich annehmen. Ich habe verstanden, dass alles, was ich erlebe von meiner Seele vor der Inkarnation so gewollt war, um in der göttlichen Entwicklungshierarchie eine oder mehrere Stufen höher zu steigen.

Warum haben wir Angst vor dem Sterben?

Ich habe für mich die Erkenntnis gewonnen, dass Sterben eigentlich nichts anderes bedeutet, als ein Übergang in eine andere Welt – geistige Welt – wie viele dieses Welt bezeichnen. Der Körper wird abgelegt, die Seele und die feinstofflichen Körper bleiben am Leben und befinden sich vorerst in einer Zwischenwelt. Sie dürfen Abschied nehmen von ihren Liebsten……dann erkennen sie ein Licht, welches sie in lichtvollere Welten weiter führt – wenn die Seelen es so wollen.

Sterben ist also nichts Schlimmes….das Leben hier auf Erden in der Hülle eines grobstofflichen Körpers ist nur eine gewisse Zeitspanne notwendig. Das eigentliche Leben findet in anderen Welten statt.

Ja, ich weiß, dass es viele Menschen gibt, die dieses nicht glauben können und meinen, dass es nur ein Leben gibt…..doch die Wissenschaft bleibt nicht stehen und hat schon lange herausgefunden, dass uns die Bibel da einiges vorenthalten hat – ja einfach weggelassen hat oder zum Gunsten der zur damaligen Zeit vorherrschenden Ansichten verändert worden ist.

Durch Hypnose und Rückführungen wurde herausgefunden, dass wir alle schon einmal hier auf der Erde gelebt haben…. usw, usw. Es würde jetzt zu stark vom Thema abweichen…..

Zurück zur Angst vor gewissen Dingen, die wir nicht haben wollen…..

Um der Angst keine Macht zu geben, ist es wichtig, das Leben mit ihren ganzen Erfahrungen anzunehmen.

Das Erkennen das wir selbst göttliche Wesen sind, das Vertrauen in die göttliche Führung und die Liebe zu sich selbst, die Akzeptanz zu Allem, was geschieht und die Hingabe zum Glauben, nimmt uns die Angst weg.

Die Menschen, die dieses erkannt haben und leben, haben keine Ängste mehr.

Ich wünsche euch allen, dass ihr erkennt, wer ihr wirklich seid, nämlich wunderbare göttliche Geschöpfe, die durch den Glauben und das Vertrauen zu sich selbst und die göttliche Führung große Taten vollbringen können.

Glaubt an euch ihr lieben Alle. Glaubt und lebt die Liebe zu euch selbst, wie auch zu eurem Nächsten. Vertraut euch selbst und das was ihr fühlt. Geht den Weg der Liebe und alles wird sich zum Guten wenden.

Viele junge Leute haben Depressionen. Warum? Weil sie das Leben, welches sich im Wandel befindet, als sehr schwierig und hoffnungslos empfinden….. doch glaubt mir: „ Hinter den Kulissen spielt sich mehr ab, als ihr erkennen und erahnen könnt…..alles wendet sich zum Guten – wendet sich zur Liebe hin…..die alten Verhaltensweisen werden weichen und ein neues Bewußtsein öffnet Tür und Tor zur Welt der Liebe…..

Vertraut und glaubt, ihr Lieben; denkt positiv und ihr werdet keine Ängste mehr erleben.

In diesem Sinne, beende ich für heute diese Zeilen und verbleibe in großer Freude auf die Zukunft, in Dankbarkeit zu ALLEM DAS IST, im Vertrauen und Hingabe zu mir selbst und zum Schöpfer ALLEM SEINS,

als eure angelblandine

Advertisements

Aufstieg ins neue Zeitalter Teil 6 – Treue

händelicht

Wie versprochen berichte ich euch heute etwas über die Treue.

So wie wir es hier auf der Erde bisher gelebt haben, gibt es Menschen, die Treue als einen sehr wichtigen Aspekt sehen, um eine vertrauenswürdige, ehrliche und harmonierende Partnerschaft aufzubauen, bzw. zu erhalten.

Es gibt aber auch Glaubensgemeinschaften, die es erlauben, mehrere Frauen gleichzeitig zu haben und auch zu beglücken…..und manche Menschen halten nicht viel von Treue – auch wenn sie nur einen Partner haben…..

Welcher Glaubensweg ist denn nun der Richtige im Sinne der göttlichen Liebe, die in den höheren Schwingungen gelebt werden will?

Wie viele von uns aus der Erfahrung wissen, lebten wir hier in der 3. Dichte unseres Erdenlebens nicht gerade so, wie es von der göttlichen Seite her gewollt war…..wir nahmen, bzw. viele von uns halten es immer noch so… nehmen uns keine Zeit, um den Partner kennenzulernen – wie schnell spielt das Sexuelle eine Rolle, in dem Glauben, es ist der Richtige oder auch nur, um der Lust zu frönen.

Viele Menschen haben deshalb mehrere Partner in ihrem Dasein gehabt und das schon in der Jugendzeit……

Manche wissen es bis heute noch nicht, wie wichtig es ist, abzuwarten, um seinen eigentlichen ihm vorbestimmten Seelenpartner, bzw. Zwillingsseele kennenzulernen; denn bei jeder zu schnell getroffenen Entscheidung, sich auf ein Partner einzulassen, entsteht ein Karma und je nach dem wie die Waage des Karmas pendelt – ob im guten oder weniger guten Bereich – ist es notwendig dieses wieder auszugleichen…..auch wenn es erst (und das ist meistens der Fall!) in einer anderen Inkarnation passiert.

So entsteht ein heilloses Durcheinander und der eigentliche Seelenpartner, der in jeder Inkarnation für einen bestimmt ist, „schaut in die Röhre“, bzw. sucht sich auch einen anderen Partner. So dreht sich das Karussell weiter und weiter und wieder und wieder ist eine Inkarnation notwendig, um diesen Umstand auszugleichen.

Um seinen Seelenpartner zu erkennen, ist fühlen, spüren und ganz wichtig die Herzensliebe angesagt; denn viele verwechseln das sexuelle Verlangen und mit der Herzensliebe.

Ich höre schon den Prostest von euch…….ja ich weiß, es ist tatsächlich nicht so einfach, diesen Unterschied heraus zu kristallisieren; besonders dann, wenn die Eigenliebe noch nicht stark genug ausgeprägt ist und dadurch das starke Verlangen nach geliebt werden vorrangig gefühlsmäßig ausgelebt werden will.

Ganz besonders sind es die männlichen Vertreter unseres Geschlechts, die eher dazu neigen, die sexuelle Begierde mit der Herzensliebe zu verwechseln. Aber es gibt natürlich auch Frauen, die sich darauf spezialisiert haben. —-auch hier spüre ich wie die männlichen Leser unter euch protestieren!

Ich möchte euch nicht zu Nahe treten ihr lieben Männer, aber gewisse Studien haben es so herausgefunden und ich glaube sagen zu dürfen – auch viele Frauen können mir da aus ihrer eigenen Erfahrungen zustimmen…..so auch ich……

Habt ihr gefühlsmäßig entschieden und glaubt den Seelenpartner gefunden zu haben, dann ihr Lieben, bleibt diesem auch treu; damit ihr euch kein weiteres Karma aufbaut……

Nun gibt es verschiedene Meinungen darüber, wie es sich in den höheren Schwingungen verhält:

Einige behaupten, dass Treue dort nicht mehr gebraucht wird, da wir ja alle aus der bedingungslosen Liebe heraus lieben…….manche sagen sogar, dass es erlaubt sei, sich eine Zeit lang mit dem einen Partner zu verschmelzen – also sich der partnerschaftliche Liebe in vollem Umfang der gefühlsmäßig gelebten Liebe hinzugeben – und nach einer gewissen Zeitspanne sich wieder einem anderen Partner hinzuwenden, um wiederum mit dieser zu verschmelzen.

Dann habe ich auch schon gehört, dass es in den höheren Reichen möglich ist, sich mit einer Gruppe in tiefster Liebe einzulassen.

Was haltet ihr davon? Für mich hört sich das ganz nach dem jetzigen Erdenleben an!

Ich habe aus meinem Gefühl und der Erkenntnis herausgefunden, dass gerade in den höheren Welten die Treue eine wichtige Rolle spielt!

Denn gerade dort wird das Bewußtsein gelebt, sich ausschließlich mit der Zwillingsseele derart in der bedingungslosen göttlichen Liebe zu verschmelzen und ihr auch treu zu bleiben; denn warum sollte es in den höheren Welten anders sein, als hier auf Erde……Karma können wir uns auch in den Welten der Liebe einfangen…..

Wie ihr sicherlich schon wisst, gibt es auch in den höheren Schwingungen die Möglichkeit der Entscheidungen, die eine Konsequenz nachsichziehen kann.

Dieses intuitiv Gefühlte … was die Treue angeht …. wurde mir durch die Aussage eines sehr hoch schwingenden Menschen – für viele wird er als einen Avatar bezeichnet– bestätigt.

Er betont ausdrücklich, wie wichtig die Treue ist – und wie wichtig es ist, sich mit seiner Zwillingsseele wieder zu vereinen.

Ebenso wurde mir in Visionen und Bilder – auch durch das höhere Selbst – dasselbe bestätigt.

So habe ich mein Bewußtsein dahingehend erweitert und richte mein Leben darauf ein:

Von Treue habe ich schon immer viel gehalten; doch habe ich mich leider viel zu schnell auf neue Partnerschaften eingelassen, wenn ich feststellen mußte, dass die von mir gewollte Dauerpartnerschaft nicht erwiedert wurde…….heute weiß ich es besser und warte auf meine Zwillingsseele!

Ihr Lieben, ich wünsche Euch allen, dass ihr in diese Erkenntnis kommt – ganz besonders der Jugend möchte ich diese Zeilen ans Herz legen……bitte spürt in euer Herz, ob ihr euer Leben nicht dahingehend ausrichten könnt; denn es wird euch zum Wohle gereicht, wenn ihr die Treue beherzigt und auch das Warten auf den Seelenpartner durchhalten könntet.

Seit euch euren eigenen Wert bewußt und verwechselt nicht das Bedürfnis nach Sexualität mit der Herzensliebe. Prüft den Partner: kann er ebenso warten? Oder will er euch gleich ins Bett ziehen. Prüft genau, bevor ihr euch auf Intimitäten einläßt.

Die göttliche Liebe ist für alle da! Ja, das stimmt. Aber eine partnerschaftliche Liebe kann noch intensiver sein und kann mit einer Verschmelzung der Seelen daher gehen.

So öffnet eure Herzen für alle Wesen in der göttlichen Liebe; und entscheidet euch nur aus der Herzensliebe heraus, ob es euer vorbestimmter Seelenpartner ist.

Sogar hohe Meister der Liebe unterscheiden mit wem sie enger zusammen leben wollen, obwohl sie die bedingungslose göttliche Liebe zu allen Wesen leben – und sie warten auf ihre Zwillingsseele, der sie für immer treu bleiben.

So liebe ich euch alle aus der göttlichen Liebe heraus.

In Dankbarkeit und im Vertrauen zur höchsten Quelle beende ich für heute diese Zeilen als eure

angelblandine

Aufstieg ins neue Zeitalter Teil 5:Liebe miteinander teilen und nicht hergeben

händelicht

Ihr lieben Alle,

heute teile ich mit Euch meine Erkenntnis, die ich aus eigenen Lehren, aber auch von höherer Ebene erfahren habe:

Wie ich schon vielmals in meinen Berichten erwähnt habe, ist die Liebe – ich meine nicht die typische menschliche Liebe des Egos, bzw. der Sexualität – das höchste Gut, die höchste Quelle überhaupt; ich meine die göttliche universelle Liebe, die in Allem ist.

In der göttlichen Liebe ist alles integriert, was wir für ein glückliches zufriedenes Leben benötigen:

  • Frieden
  • Harmonie
  • Akzeptanz
  • Toleranz
  • Gleichklang
  • Wärme
  • Geborgenheit
  • ein Miteinander, Füreinander,
  • Verständnis
  • Verzeihen
  • Positives Denken,
  • Offenheit und Ehrlichkeit
  • usw, usw.

Die göttliche Liebe kann „Berge versetzen“! Ihr kennt alle das Sprichwort……die göttliche Liebe ist fest verbunden mit dem Glauben und Vertrauen an/in die höchste Quelle des Lichts. Sie ist ein Garant für den Weltfrieden und den Frieden überall im All…..

Nun warum erzähle ich das?

Ich kenne einige Menschen, die sehr gerne anderen helfen – ja sie opfern sich gerade zu auf für den anderen…….ist das die gelebte göttliche Liebe?

Einerseits ist es lobenswert, dass sie ihrem Nächsten helfen, aber andererseits hat alles ein Maß…..denn die Liebe zu sich selbst – zu dem göttlichen Selbst in sich – sollte ebenso gelebt werden, wie die Liebe zu seinem Nächsten. Geben und Nehmen sollte im Harmonie sein.

Sich aufzuopfern grenzt an „Helfersyndrom“ und gibt sozusagen die Liebe her …….und erwartet und erhofft sich Anerkennung und das nährt nur das Ego.

Ich meine nicht, dass selbstloses Helfen verkehrt sei…..nein; doch sollte die Liebe zu sich selber dabei nie außer acht gelassen werden. Menschen in Not zu helfen ist göttlich gewollt – sich aber ins Feuer zu werfen, um ein Menschen- oder Tierleben zu retten und dabei selber umzukommen ist es nicht!

Schon Jesus und Maria Magdalena und dessen Jünger haben seinerzeit gepredigt, wie wichtig es ist, dass Göttliche in sich selbst zu erkennen, anzunehmen und zu pflegen. So ist es wichtig das Maß wahrzunehmen, inwieweit die Hilfe für den anderen noch notwendig ist und inwieweit die Hilfe zu dem Nächsten sich selber schadet.

Ich setze die Hilfe nicht unmittelbar der Liebe gleich! Sie ist ein Teil der Liebe, die wir zu allen Wesenheiten gleichermaßen leben sollten.

Dann gibt es Menschen, die tatsächlich ihre ganze Liebe dem Partner widmen, ohne zu merken, dass ihr Gegenüber diese Liebe gar nicht mit Respekt und Gegenliebe annimmt……

Auch darin sehe ich eine gewisse Opferhaltung; denn irgendwann ist der Akku leer und die sogenannte große Liebe ist verschwunden – und zugleich der Respekt und die Achtung vor sich selbst…..

Ich habe in meinem Leben dieses erfahren und festgestellt, dass ich mich dadurch selbst vergessen habe……

Wenn der Partner nur nimmt und nicht selber gibt, ist etwas im Ungleichgewicht und die Waage schlägt zu deinem Ungunsten aus!

Irgendwann stellst du fest, dass dir deine Energie geraubt worden ist……und das, ihr Lieben, sollte nun wirklich nicht sein!

Pflegst du deine Liebe zu dir selbst und läßt deinen Partner – deine Nachbarn – deine Nächsten an deiner Liebe teilhaben, so behältst du deine Liebe….deine Energie….und deine Batterie kann nicht leerlaufen.

Wie wichtig ist also deine Selbstliebe, deine Achtung, dein Respekt zu dir selbst…..dann stehst du in Augenhöhe mit deinem Nächsten/Partner/Eltern, usw. und begibst dich nicht in eine Abhängigkeit, die bei einer sogenannten Trennung große Schmerz und Leid oder sogar Hass verursachen kann.

Betonen möchte ich dabei, dass eine Erwartungshaltung beim Geben, wieder nur mit Enttäuschung enden wird…..ich meine, dass, wenn du jemanden göttlich liebst oder hilfst, nicht zwangsläufig Dank erwarten solltest.

Bedenke aber, dass alles seine Grenzen hat, die du rechtzeitig erkennen solltest. Wie oben beschrieben, ist es notwendig immer wieder sich selbst zu kontrollieren, ob dein Akku leer geht…..

Das heißt also nicht, dass in jedem Fall die Liebe oder die Hilfe sofort erwidert wird; Gott oder das Höchste Selbst gleicht alles zur rechten Zeit und an anderer Stelle wieder aus.

Doch sei nochmals betont, alles hat sein Maß – seine Grenzen!

So erkenne und spüre ich dich hinein, wann diese Grenze erreicht ist – ob dein Akku leer gezogen wird ohne wieder aufgefüllt zu werden. Ob du dich von deinem Gegenüber ausgenutzt füllst oder bereit ist, gemeinsam mit dir an einem Strang zu ziehen; mit zu fühlen, mit zu denken und gleichermaßen dir zu helfen, so wie du ihm hilfst…….

Ist ein Geben und Nehmen im Gleichklang, so wirst du dich bei ihm wohlfühlen; bist dankbar, dass alles so ist, wie es ist und kommst in die Freude.

Ihr Lieben, es ist göttlich so gewollt, dass wir alles, was in Unliebe ist, loslassen. Dass wir in die Erkenntnis kommen – unser Bewußtsein erweitern – und dass Treue ein wichtiger Aspekt für eine lichtvolle Gemeinschaftlichkeit ist:

Über die Treue will ich euch gerne ein anderes Mal schreiben.

Seid von mir herzlichst in Liebe umarmt.

In Liebe, Dankbarkeit und Vertrauen zu ALLEM DAS IST

angelblandine

Aufstieg ins neue Zeitalter Teil 4 – Das Bewußtsein verändert sich

händelicht

Heute erhielt ich den Impuls als Teil 4 noch weiter auf die Veränderung unseres Bewußtseins einzugehen.

In den vorherigen Kapiteln habe ich schon etwas von einer Bewußtseinserweiterung erzählt:

Aber was bedeutet es in unserem jetzigen Dasein?

Ich kann hier hauptsächlich von meinem eigenen Erlebten berichten, wie sich der Bewußtseinswandel im Laufe dieser Inkarnation vollzogen hat.

Jeder von uns kennt das: Ein Auf und Nieder in unserem Alltagsleben. Schwere und leichte Zeiten wechseln sich ab. Doch woran erkenne ich eine Bewusstseinserweiterung.

Früher habe ich völlig anders gedacht über das Leben….ich habe an Gott gezweifelt! Denn gebe es einen Gott, würde er doch nicht ein Säuglingstod im Kindbett oder Kriege zulassen. Wie oft höre ich diese Aussage noch von vielen Menschen…….

Früher wurde ich von der Kirche, bzw. von meinen Eltern beeinflußt und folgte brav den Aussagen der Kirchenvätern: Wir wären alle arme Sünder, Gott wäre der Strafende, wenn wir ihm nicht gehorchen, es gibt ein jüngstes Gericht, wir müssen Buße tun..usw.

Heute sehe ich es mit ganz anderen Augen: Gott ist die Liebe und würde niemals in den Willen des Menschen eingreifen! Er ist eine gütige, liebende und gerechte Energie!

Früher dachte ich – wie viele Menschen noch heute – dass der Tod etwas Endgültiges sei und es gibt keine Reinkarnation.

Doch schon lange bin ich mir völlig im Klaren, dass die Erdenzeit in diesem unseren grobstofflichen Körper nur eine begrenzte Zeitspanne ist und dass die Zeit jetzt reif ist, um wieder zurückzukehren in die feinstofflichen Welten der Liebe. Dass das eigentliche Ich die Seele/Spirit ist und nicht der sichtbare grobstoffliche Körper. Mir ist völlig bewußt geworden, dass die Seele/Spirit weiterlebt und unsterblich ist.

Sie lebt dann in einer anderen Dichte/Dimension weiter. Eine Welt, die wir in dieser Dichte nicht sehen und wahrnehmen können. Außerhalb unserer Schwingungsdichte gibt es noch viele andere Sphären, die sich in verschiedenen Schwingungsdichten bewegen. Dort leben Engel, Götter, aufgestiegene Meister, Elementare wie Gnome, Elfen, Feen, Einhörner, usw.

In diesen Welten ist das Bewusstsein schon sehr viel weiter fortgeschritten – die Schwingungsdichte hat sich erhöht. Es ist wie eine bestimmte Frequenz, die dann erreicht ist, um in dieser bestimmten Sphäre leben zu können. Und es gibt auch Spären in denen sich die erst kürzlich verstorbenen Seelen aufhalten – die geistige Welt. Auch dort gibt es unterschiedliche Spären und je nach Seelenreife halten sich diese Seelen eine Weile dort auf, um zu lernen und zu entscheiden, was die Seele noch benötigt, um weiter voranzukommen. Von dort haben sie die Möglichkeit aufzusteigen; aber es vollzieht sich alles wesentlich langsamer als hier auf der Erde. Die Erde ist sozusagen ein Sprungbrett. Hier haben wir die Möglichkeit uns schneller nach oben zu katapultieren – durch die Bewusstseinserweiterung.

Unser Bewusstsein verändert sich im hier und jetzt: Ich betrachte die Welt – das Leben – nunmehr aus einem ganz anderen Blickwinkel. Ich genieße wesentlich stärker– ja sensibler – meine Umgebung, die Natur, die Reaktionen der Menschen. Ich spüre die jeweilige Schwingen des anderen deutlicher – mein Körper reagiert auf diese Schwingung. Es zeigen sich Unwohlsein, Zittern und sogar Schmerzen. Ich nehme den anderen viel intensiver wahr, als früher. Unliebe, Streitereien, Diskussionen und Disharmonie kann ich überhaupt nicht mehr ab und bin dann froh diese an der frischen Luft wieder auszuatmen, um wieder in mein Gleichgewicht zu kommen.

Früher hatte ich gerne diskutiert – ja sogar grenzwertig diskutiert. Früher bewegte ich mich gerne in großen Versammlungen – es machte mir nichts aus, eng beieinander zu stehen. Heute will ich es nicht mehr. Ich spüre, dass es mir dabei nicht mehr gut geht.

Was ist passiert?

Mein Bewusstsein hat sich verändert; es hat sich geweitet. Die Schwingung ist höher geworden, so dass alles was in der Unliebe ist, nicht mehr gut vertragen wird.

Auch der Körper reagiert: Schmerzen stellen sich an verschiedenen Körperteilen ein. Der Körper wird umgewandelt. Unser Körper wird auf die höheren Ebenen vorbereitet. Das kann manchmal sehr unangenehm sein……je nach dem, wie euer Bewusstsein sich geweitet hat oder /und Blockaden und Krankheiten an euch nagen, bzw. den Lebensfluss stören.

Früher hatte ich Angst, wenn ich am Kopf oder irgendwo anders für eine gewissen Zeit Schmerzen hatte und rannte dann zum Arzt.

Heute denke ich: „ Es wird an mir gearbeitet! Alles wird wieder gut!“ Und siehe da, so ist es dann auch. Das Vertrauen in die göttliche Führung erlaubt mir durchzuhalten, positiv zu denken und alles so anzunehmen, was mir geschieht – ohne Angst.

Wovor soll ich denn Angst haben? Vor den Tod? Vor Krankheit?

Viele Krankheiten bedeuten auch Säuberung/Reinigung oder Karmaabbau.

Und Tod ist für mich nur noch ein Übergang in eine feinstofflichere Welt – ja in eine leichtere Welt; wo alles wieder gesund und in Liebe ist.

Weiß ich doch, dass alles was in meinem Seelenplan vorgesehen ist, sowieso kommen wird. Ich bin in der göttlichen Führung gut aufgehoben und bin dankbar für alles was geschieht – was ich erleben darf.

Weiß ich doch heute, dass diese Erfahrungen von meiner Seele so gewollt waren…….weiß ich doch heute, dass ich auch die niederen Schwingungen erleben wollte – die Getrenntheit von Gott – damit ich anderen Seelen verstehen und helfen kann, die noch einen weiten Weg vor sich haben.

Und vielleicht auch um die Liebe wieder stärker zu schätzen! Denn nur durch die Dualität kann ich die andere lichtvolle Seite wieder besser wahrnehmen und schätzen.

Heute ist mir das alles wesentlich bewußter geworden….ich habe erkannt……warum das Eine oder andere in dieser meiner Inkarnation passiert ist.

Und

mein Bewußsein hat sich auch dahingehend geändert, zu erkennen, wie wichtig die Liebe ist!

Die Liebe in mir! Die Liebe zu mir selbst!

Die Liebe zu anderen Wesenheiten – egal ob Materie, Pflanze, Tier und Mensch.

Die Liebe bringt mich auf andere Gedanken – positive Gedanken!

Die Liebe beinhaltet alles – ja wirklich alles! Die Liebe ist das Unendliche und das Einfache, die höchste Quelle allen Seins.

Ohne die Liebe wären wir schon längst in den niedrigsten Schwingungen zu Hause – was gleichzusetzen wäre mit Herzlos.

Ich meine damit nicht die übliche Art der menschlichen Liebe (Sex, egozentrische Liebe, usw.), sondern die göttliche bedingungslose Liebe. (ich habe den Unterschied schon in einen meiner Kapitel erklärt).

Hat doch Jesus Christus schon darüber gepredigt, dass wir alle wertvolle Wesenheiten sind, die die Liebe Gottes in sich tragen. Wir sollte dieses Erkennen und auch leben!

Heute ist mir alles viel klarer geworden und spüre, wie sehr ich mich wieder in die Welten der Liebe zurücksehne. Eine Welt der Harmonie, des Friedens, der Gerechtigkeit und der göttlichen Hingabe.

Ich könnte noch so viele Beispiele geben, wie sich mein Bewusstsein verändert hat.

Aber nicht nur ich spüre das, auch viele andere Menschen verändern sich.

Schaut mal euren Nächsten an – hat er nicht andere Denkweisen entwickelt – denkt er nicht schon anders als früher – positiver? Mehr zurück zur Natur? Erkennt mehr die Wahrheit, was in unserer Welt alles falsch läuft?

Natürlich wird sich nicht jeder Mensch in den Aufstieg begeben; denn jeder Seelenplan ist anders formuliert. Nicht jede Seele will ihr Bewusstsein im großem Stil verändern. Einige benötigen noch mehr Erfahrungen – hpts. junge Seelen benötigen noch eine weitere Inkarnation.

Doch auch das ist gut so; Alles hat seine Zeit.

So ihr Lieben damit will ich für heute enden. Alles Weitere ergibt sich……

Ich wünsche Euch allen, dass ihr die Liebe in euch selbst wieder Raum gibt und lebt.

Mögen alle Menschen ins Licht zurückkehren und ihr Bewusstsein weiten.

Ich umarme euch in Liebe. In Dankbarkeit zu allen Seelen.

angelblandine