Treue – Teil 2 – und Beziehungen heute

gesichtspaar-herz

Noch einmal möchte ich auf das Thema Treue und Beziehungen eingehen, welches mir sehr am Herzen liegt.

Wie wir alle schon aus unseren eigenen Erfahrungen wissen, wird es in einer Ehe Turbulenzen geben, wenn ein Partner nicht treu ist und sich einem anderen Partner zuwendet. Oder eine gute Freundschaft geht in die Brüche, wenn sich ein Partner abwendet und sich auf einen anderen einlässt.

Besonders schade finde ich es, wenn schon so junge noch pubertierende junge Leute ihre sexuellen Erfahrungen an verschiedene Partner ausprobieren…….

Ist das im göttlichen Sinne? Handeln wir in der göttlichen Ordnung? Ist das Leben – was die meisten Menschen leben – gut und richtig so?

Ich habe hier Zitate aus einem sehr interessanten Buch gesammelt:

Viele sind ihrem Partner nicht treu, weil sie sich selbst nicht treu sein können. Dieser Mangel an Treue sich selbst gegenüber drückt sich in mangelndem Selbstwert aus. Viele, die Ehebruch begehen, tun dies deshalb, weil sie glauben, eine andere Beziehung würde ihnen das geben, was ihnen so sehr fehlt: Das Gefühl, daß sie „wer“ sind und begehrt werden“

Oder was ich erlebt und beobachtet habe, dass der andere – der neue Partner – demjenigen das gibt, was er bei der „alten“ Partnerschaft vermisst hat.

Dies ist aber der falscheste Weg, um Selbstwert zu bekommen. Am Ende vieler solcher Abenteuer liegen ein Scherbenhaufen, viele Tränen und nicht selten ein noch größerer Mangel an Selbstwert.“

Und er schreibt noch folgendes:

Die beste Vorbereitung für eine glückliche Beziehung ist nämlich nicht, mit vielen verschiedenen Menschen seine Erfahrungen zu machen, sondern Keuschheit. Das klingt in den Ohren vieler Menschen wie ein Paukenschlag. Sie assoziieren nämlich Keuschheit sogleich mit einem Schritt zurück ins Mittelalter. ……..“

Entscheidet ist für mich allein, welche Form des Zusammenlebens Männer und Frauen wählen müssen, um auf Dauer glücklich zu sein. Und da ist das Ausprobieren mit Sicherheit nicht so gut, daß es für sich den ersten Platz beanspruchen könnte. „Wieso?“ fragst du. Ganz einfach, weil Menschen keine Versuchsobjekte sein sollten (Tiere übrigens auch nicht)…….“

…..und so verhaltet ihr euch auch in Beziehungen. Ihr nehmt euch, was ihr bekommen könnt, trennt euch, wenn euch etwas nicht paßt, und achtet weder euch selbst (und das Selbst!) noch eure(n) Partner. Deshalb sage ich: Keuschheit ist die beste Vorbereitung auf eine gute Beziehung. Durch Keuschheit hast du die Möglichkeit, dich auf dich selbst zu konzentrieren und immer mehr herauszufinden, wer du bist, was du brauchst, wer am besten zu dir paßt.“

Genau dies praktiziert die heutige Jugend nicht. Dadurch, dass sie viel zu viele Beziehungen, noch dazu sexuelle Beziehungen, eingeht, wird sie mit Konsequenzen konfrontiert, die sie noch nicht zu meistern in der Lage ist……..“

…..es gibt dann keine Zartheit mehr, nichts Spielerisches, nichts Einmaliges. Alles ist bekannt, alles erprobt. Und die Enttäuschung und Nüchternheit ist überall dabei.

Die Keuschheit, die ich meine, hat außerdem das Ziel, zu einer einzigen Partnerschaft zu finden und nur mit einem Menschen die Sexualität zu teilen. Dies ist die Keuschheit, die dich mit Kraft erfüllt, die dir Tiefe gibt und deine Beziehung segnet…….“

je mehr Menschen ihre Sexualität mit dir geteilt haben, desto aufgeteilter ist deine Intimität. Dein Herz und deine Sexualität stellen ein Zweisitzersofa dar ein keine Spielwiese……“

….teilst du nur mit einem einzigen Menschen dein Herz und deine Sexualität, mußt du auf niemanden Rücksicht nehmen, mußt nichts erklären, nichts befürchten, nichts teilen. Nichts erinnert dich an bereits Erlebtes, nichts befremdet dich , weil es dir wie eine Wiederholung vorkommt. Ähnlich wird es auch deinem Partner ergehen…..“

Außerdem sind manche Menschen schon derart verletzt und enttäuscht worden, dass sie schon gar nicht mehr Nähe und Intimität suchen und niemand mehr wirklich an sich heranlassen.

…..Diese Verletzungen aus früheren Beziehungen sind einer der Hauptgründe für die Schwierigkeiten, die viele heute in und mit Beziehungen haben…..“

Er schreibt auch von einer Zwillingsseele, die wir in jedem Leben wieder begegnen sollten:

……Treue ist aber aus noch einem Grund wichtig. Durch Untreue zerbrechen Beziehungen zwischen Menschen, die im Grunde füreinander bestimmt sind. Diese orientieren sich dann neu und beginnen mit einem anderen Partner eine Beziehung…..“

….dass Menschen nicht nur für ein Leben zusammen sind und im nächsten einen anderen Partner haben. Dies gäbe ein schreckliches Durcheinander, wo keiner mehr wüßte, zu wem er gehört. Hinzu kommt, daß ein Paar mindestens zwei bis drei Leben benötigt, um sich gut zu verstehen und noch länger, um wirklich gut zu harmonieren. Hätte eine Seele in jedem Leben einen neuen Partner, dann hätte sie nie eine erfüllende Beziehung, sondern ausschließlich Kampf und Auseinandersetzung.

Menschen haben deshalb ihren Seelenpartner, ihre Zwillingsseele, die sie immer wieder treffen und mit der sie gemeinsam ihre Entwicklung machen.“

Deshalb ist es so wichtig, dass wir inne halten und nicht gleich den Gefühlen der Lust hingeben, sondern warten, bis wir nach längerer Zeit spüren, dass genau der Partner es ist, der für sie bestimmt ist. Denn wechseln wir zu häufig, bauen wir uns ein sogenanntes Karma auf, welches wir im nächsten Leben wieder auszugleichen habe.

Denn tun wir es nicht, werden wir es sehr schwierig haben, unsere Zwillingsseele wiederzufinden und mit ihr glücklich und zufrieden zu leben.

Es wird aber auch geschrieben, dass jede – nach längerer anhaltender Prüfung, ob es derjenige welcher ist – vollzogene Ehe, dann in guten, sowie in schlechten Zeiten nicht mehr getrennt werden sollte.

Ja, ich weiß, dass der Eine oder andere jetzt Einwände hat; aber bedenkt, dass eine unglückliche Ehe nur dann entstehen kann, wenn vorher nicht die Keuschheit geübt wurde. Denn in der Reinheit seines Denkens und Handelns, bedingt durch das Fühlen und Erleben mit nur einem Partner, der ebenso unbelastet ist, wird eine Gemeinsamkeit entstehen, die tiefer in die Liebe, in das Verständnis, in die Harmonie und in das Verzeihen eindringt, wie bei anderen Beziehungen, die vorher schon verschiedene Partner ausprobiert haben.

……Je häufiger du dich mit dem Falschen einläßt, desto geringer werden deine Chancen, daß du den richtigen triffst, erkennst und glücklich mit ihm zusammen sein kannst…..“

…..deshalb kann ich nicht häufig genug betonen: Vergeude deine Jugend nicht mit Herumprobieren. Bereit dich vielmehr auf deine Begegnung mit deiner Zwillingsseele vor. Verpasse sie nicht dadurch, daß du dich aus Torheit, aus Unwissenheit oder aus beidem in eine Beziehung mit einem Menschen hast verwickeln lassen, der im Grund nicht zu dir gehört.“

Für heute möchte ich das Kapitel beenden und im nächsten Kapitel noch weiter auf die von Gott gewollte Beziehung eines jeden Menschen eingehen.

Quelle des Buches: „Sai Baba spricht über Beziehungen“

In Liebe und Dankbarkeit zu allen Seelen

angelblandine

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s