Liebe und Frieden (Fortsetzung)

gluckliches-paar

Warum haben wir keinen Frieden! Wieso gibt es Kriege!

Habt ihr mal darüber nachgedacht? …..“Weil es so ist, wie es ist“, sagen einige und leben ihr Leben weiter wie bisher. Andere meinen wiederum: „Das kann ich nicht ändern – es gibt nun mal Kriege“ und leben ihr Leben ebenso weiter, wie sie es bisher gelebt haben.

Können wir denn wirklich nichts tun?

Gut! Wir leben in einer Dualität und es gibt in dieser die andere Seite der Liebe – das Böse und deshalb gibt es auch Kriege. Ja, ihr Lieben, das ist natürlich schon wahr; doch wir alle können uns immer wieder neu entscheiden, was wir leben wollen – das Gute oder das Böse…..

Ist es nicht so, daß Gott es eigentlich gar nicht will, daß wir leiden? Er will diese Kriege, die Unliebe, das Chaos, die Disharmonie und das Töten nicht. Er wünscht uns von ganzen Herzen nur Liebe.

Und gebt es zu: Tief in unserem Herzen wollen wir doch alle in Liebe und in Frieden leben! Oder nicht? Wir haben uns nur schon so sehr an die Kriege gewöhnt und sind demgegenüber vielleicht ein wenig gleichgültiger geworden.

Doch jetzt ist die Zeit gekommen, in der wir etwas veränder können; denn tun wir es nicht, kann es sein, daß die „andere Seite“ die Oberhand gewinnt und das gefällt uns ganz bestimmt nicht! Mir jedenfalls nicht!

Jeder Einzelne von uns kann dazu betragen, daß es auf der ganzen Welt Frieden gibt:

Fangen wir bei uns selbst an.

Wenn jeder Mensch in sich selbst den eigenen Frieden findet, wird es keine Kriege mehr geben, denn Liebe und Frieden sind eng miteinander verbunden.

Doch leben wir alle in Frieden mit uns selbst? Ist es nicht eher so, daß die meisten Menschen in Unfriede sind – mit sich selbst, weil sie vielleicht mit ihrem Körper nicht zufrieden sind; mit anderen, weil diese nicht so handeln, wie sie es sich vorstellen (Erwartungshaltung); am Arbeitsplatz, weil dort zuviel Streß sie plagt und zu wenig bezahlt wird; mit dem Freund, Ehemann, Kinder, usw. usw. Die Liste ist lang und wenn wir ehrlich mit uns selbst sind, gehören wir alle zu dieser Gruppe Mensch dazu.

Wir alle sind in irgendeiner Weise unzufrieden. Kaum einer kann von sich behaupten, daß er 100%ig zufrieden ist!

Also, was kann ich tun, damit sich etwas in meinem Leben verändert, damit die Liebe und der innere Frieden bei mir selber einkehren kann:

  • zur Ruhe kommen – mindestens 1x am Tag
  • nach Innen schauen – mein Herz und meine Atmung beobachtend, meditieren
  • mich selbst als was ganz Wertvolles – ganz Besonderes betrachten
  • erkennen, daß ich ein göttliches Wesen bin – unsere Seele ist ein Teil von Gott (Quelle, Schöpfer, Alah, Liebe, usw.)
  • mich selbst lieben, so wie ich bin und aussehe; denn ich bin nicht der grobstoffliche Körper – es kommt auf die Seele .. mein Herz d´rauf an.
  • mich selbst achten und respektieren; dann behandele ich andere ebenso
  • die Verbundenheit mit allen erkennen – wir alle sind im morphogenetischen Feld miteinander verbunden
  • die Natur – unseren Planeten liebevoll behandeln – nicht ausbeuten und vollmüllen
  • nicht auf die Meinung anderer hören – sich nicht nach außen ausrichten, sondern nach Innen
  • All die göttlichen Aspekte, wie Liebe, Treue, Vertrauen, Ehrlichkeit, Rechtschaffenheit, demütig, usw. leben
  • nicht von was oder von wem abhängig werden
  • in die eigene Verantwortung gehen
  • usw. usw. usw………..

auch hier könnte ich noch weitere Seiten füllen. Ihr wißt, denke ich, was ich meine.

Wenn wir uns nur sagen: „Ich habe mit den Auswirkungen auf der Welt nichts zu tun – es sind die Anderen, die die Schuld tragen, dann ist das nicht ganz richtig;

denn alles was wir denken, sprechen und handeln geht in das morphogenetische Feld und fällt irgendwann wieder auf uns zurück.

Denken wir Schlechtes, ziehen wir das Schlechte an!

Denken wir Gutes, ziehen wir das Gute an!

Ist das euch schon mal aufgefallen?

Die Kriminellen sind meistens in ihrer eigenen Gesellschaft – sie ziehen sich magisch an, weil ihre Schwingungen zu einander passen. So ist es natürlich auch umgekehrt!

Also nochmals: Wir selbst sind es, die die Welt formen und so haben wir auch die Möglichkeit durch unsere Gedanken, Taten und Worte etwas zu verändern.

Laßt uns damit beginnen, damit endlich wieder Frieden in unsere Herzen aller einkehren kann.

Helft mit, den Weltfrieden herbei zu denken, indem ihr immer wieder euch den Frieden unter allen Wesen vorstellt – nach Möglichkeit bildhaft. Laßt Eure Phantasie freien lauf – egal, was zur Zeit im Außen in unserer Welt passiert! Denkt Gutes.

Ich weiß, einige unter euch werden sprechen: „Die hat gut reden!“ Ich selbst bin gebeutelt, arm, verstoßen, werde geschlagen oder muß leiden durch Krankheit oder Sorgen. Wie kann ich da gut denken?“

Nicht immer ist unser Leben so aufgebaut, daß wir leicht und ohne Sorgen durch Leben gehen dürfen. Ja, manche haben es besonders schwer…..

Ihr Lieben, ich verstehe euch sehr gut!

Auch ich zähle unter den Leuten, die es nicht einfach im Leben hatten und noch haben und trotzdem:

Gerade weil ich die schwierige Seite des Lebens kenne, kann ich nachfühlen, wie es einigen von euch geht – ich habe Mitgefühl für diejenigen unter euch, die geplagt werden und eine schwere Last auf den Schultern zu tragen haben.

Doch Mitleid hilft da nicht weiter – ich z.B. affirmiere viel, ja täglich und ganz besonders dann, wenn es mir schlecht geht.

Sich selbst zu beobachten, wahrzunehmen und zu erkennen, aus welchen Gründen, mir gerade so schlecht geht, ist schon mal ein Anfang, der zu einem guten Ende führen kann.

Denn bist du mit den Gedanken bei dir selbst und wirst nicht abgelenkt von anderen, kannst du deine Wahrnehmung trainieren – in der Stille geht das noch besser……..

Verzagt nicht, wenn es nicht gleich so gelingt, wie ihr es euch vorgestellt hattet; denn Erwartungshaltung bringt nur wieder Enttäuschung mit sich.

Der Verstand ist es, der uns immer wieder ablenken will und uns negative Gedanken einflüstert; aber die Seele spricht in Liebe und darauf zu hören, wäre ein wichtiger Aspekt in unserem Leben.

Meistens ist es der erste Gedanke, den du hast, der von deiner Seele kommt. Achte mal darauf.

Liebe und Frieden zu allen Zeiten – in allen Welten und in dir selbst. Das wünsche ich mir für dich und für alle vom ganzen Herzen. Möge alle Lichtwesen ihre Energie bündeln und der Erde und uns Menschen behilflich sein, beim Erwachen in eine Welt der Liebe.

Ich umarme euch alle, bleibt oder werdet gesund, habt Liebe zu euch selbst und zu allem und werdet zufrieden mit allem, was ist.

In Liebe

angelblandine

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s